Bokeh: Schönheit der Unschärfe Chris P.Rolls

Bokeh: Schönheit der Unschärfe Chris P.Rolls

Kurzbeschreibung:

 

Nenn mich eine Schlampe und ich lache dir ins Gesicht, denn ja: Das bin ich. Aber ich bin erfolgreich, ich verdiene gut, ich habe ein tolles Leben. Das ist eben der Preis, den man zahlen muss. Mein Name ist Joschi Teschner. Du hast ihn bestimmt schon mal gehört … Erfolgsverwöhntes Supermodel, androgyn, selbstbewusst und reichlich arrogant, das ist Joschi, wie er sich der Welt präsentiert. Hinter dieser Fassade steht jedoch ein unglücklich verliebter junger Mann. Verliebt in den ebenso erfolgreichen Fotografen Dirk Landers, der allerdings nichts außerhalb des Fokus’ seiner Kamera wahrzunehmen scheint. Zwei Männer, die alle Gefühle gekonnt hinter ihrer Professionalität verbergen. Ein neuer Auftrag führt sie in der Ukraine zusammen ...

 

Meine Rezension:

Selten ist es mir passiert und doch bei dieser Autorin immer wieder.
Sie braucht die Umgebung nicht perfekt zu beschreiben, trotzdem sehe ich sie vor mir. Sehe die Landschaft, die Menschen, Blicke, Bilder, ein wahrer Genuss.
Joschi, ein super Model, mit super Ego und mehr.
Dirk, ein spitzen Fotograf, zerstreut, perfekt.
Das sind die beiden Hauptprotagonisten.
Ich gebe zu, Joschi ist mir, wie auch Dirk bekannt. Aus einigen anderen Werken der Autorin, konnte ich erleben
wie die Zwei sich geben. Während Dirk meist sympatisch ist, wenn nicht gerade der nicht zufrieden stellende Fotograf, habe ich Joschi negative in Erinnerung.
Ja ich habe gehadert das Buch zu kaufen, wollte ich mehr von diesem Schnösel wissen?
Auch noch aus seiner Sicht, selbstverliebt und arrogant?
Nein, an sich nicht und doch hat es mich gereizt. Die ersten 40 Seiten, es war mir manchmal eine Qual ihm zuzuhören und
wollte dieser imaginären Person eine Therapie empfehlen. Ich verliebt und überheblich.
Legt man deshalb das Buch zu Seite? Mit Sicherheit nicht, schließlich weiß man, was kommen muss.
Die Autorin hat ihr Schema und das wird bedient.
Was finden wir hier?
Eine wundervolle, schnelle und doch lebendige Liebesgeschichte, mit einem Niveau, dass mir die Haare emporragten. Joschi nackt, nicht nur körperlich, man hat einen Einblick in ihn, die schmerzhaft ist. Erfahrungen, Erlebnisse, Gefühle
hautnah beschrieben.
Doch auch wenn aus der Ich Perspektive von Joschi geschrieben, bleibt und Dirk nicht verborgen. Eine Öffnung zweier Seelen,
harmonisch, wie verschieden, die den Leser in eine Welt entführen, zwischen Blitzlichtgewitter, Natur und tiefen Gefühlen.
Der Hauch von Erotik scheint das Tüpfelchen auf dem I und wollte man nicht missen.

 

Hier geht es zum Buch ***